Willkommen in der Hardwarebastelei. Da dies ein neues System ist, müsst ihr euch neu Anmelden. Viel Spaß wünsche ich dir hier

Wir bauen uns ein NAS selber Teil 1

Hier kann man seine Projekte Vorstellen.
Antworten
Benutzeravatar
Mic-berlin
Site Admin
Beiträge: 14
Registriert: Samstag 28. Oktober 2017, 11:54
Barvermögen: Gesperrt
Bank: Gesperrt
Germany

Beiträge

Online

Wir bauen uns ein NAS selber Teil 1

Okt 2017 29 11:25

Beitrag von Mic-berlin » Sonntag 29. Oktober 2017, 11:25

Das neue Projekt von mir.. Was bauen wir..
Da ich 3 x NAS System am laufen habe, dachte ich mir, warum nicht alles in einem Rechner bauen. Spare ich mir 3 Gehäuse, die ich wieder verkaufen kann.

Was wird den alles gebraucht.
Ein alten Rechner, ein etwas guten Prozessor, bitte jetzt kein Single oder Dual Prozessor. Das geht zwar, aber bringt nichts an Performance im Raid System.
Eine RAID Karte, die auch mehr als 1 x RAID1 Verbund kann. Ich benutze hier eine DELL SPARC 6/i. Kostet nicht viel und kann 2 RAID1 Verbunde. Insgesamt kann die Karte aber 8 Festplatten verwalten. OK, nicht die schnellste, aber wir wollen ja auch "Reste" was zusammen bauen und davon habe ich noch eine da gehabt. Das Problem bei der Karte sind die Kabel. Wenn man sie bekommt, dann kosten die ein Vermögen. Ich habe mir bei der Bucht eben 2 neue Karten mit den Kabeln gekauft. War zum Schluss billiger, als wenn ich mir nur die Kabel gekauft hätte. 1 Karte behalte ich, als Reserve, die andere wird zu Geld gemacht. Wird dann für andere Sachen in das Projekt investiert.
So, was noch,, ach ja, die Platten. Ich benutze hier für WD RED 2 TB Platten. Die RED sind reine NAS Festplatten mit einen guten Support, falls mal eine defekt geht, einfach bei WD RED Support anrufen und man bekommt eine neue zugeschickt. Die alte wird dann, nach dem man seine Daten um kopiert hat, an WD zurück geschickt.
2 Netzwerkkarten, 1 GB. Warum 2 und nicht 1 Karte. Eine geht auch, aber 2 Karten sind bei einem Zugriff von mehreren Rechner effektiver. Da die Karten im BOND Verfahren gekoppelt werden, entsteht so eine LASTVERTEILUNG im Netzwerk und es entsteht kaum Verzögerungen in der Übertragung. Es hat auch den Vorteil, fällt eine Karte aus, wird die andere Netzwerkkarte weiter laufen. Das UBUNTU Server System zeigt es dann auch an.
Und da haben wir auch schon das Betriebssystem angesprochen. Es wird das UBUNTU SERVER 64 BIT System (BS) installiert.
Warum jetzt ein Server System. Es liegt an der Performance, dass das BS mit sich bringt.Einfach und schnell. Ach ja, es gibt keine Grafikoberfläche. Braucht man auch nicht, da man eh alles nachher über ein Windows Rechner verwaltet.
Wortzählung: 385
Liebe ist die Urform der Sucht.

Antworten